Aktuelles

Juni 2015 - Jetzt etabliert! Der SH-Standkrabbenkocher
SH-Krabbenkocher (Basisversion)
SH-Krabbenkocher (Basisversion)
SH-Automatik-Krabbenkocher
SH-Automatik-Krabbenkocher

Informieren Sie sich über die vielen Vorteile des SH-Krabbenkochers!

  • Rußfreie und umweltverträgliche Verbrennung
  • 190 Liter Siebvolumen
  • Brennergehäusetür zum einfachen Auf- und Zuschließen per Vorreiberschlösser
  • Auskipprichtung des Krabbenkorbs kundenspezifisch wählbar
  • Durch Modulbauweise erweiterbar auf Automatikversion
  • und viele mehr!
Mehr Informationen zum SH-Krabbenkocher
März 2014 - Krabbenfischereitag
Krabbenfischereitag

Am 28. März 2014 fand in Büsum der Krabbenfischereitag statt.

Fotos zur Veranstaltung
Februar 2014
Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias leitet einen eintägigen Lehrgang zum Thema "Energieeffiziente Kutterfischerei" im Rahmen der Fortbildung und Prüfung zum Fischwirtschaftsmeister an der Fischereischule Rendsburg.
Juli 2013 - Innovation bei der „Maret“ SC 14,
Eigner Rainer Möller, im Heimathafen Büsum

Jetzt mit neuer „SH-Baumkurre“

„Maret“ SC 14
„Maret“ SC 14
Auf der Messfahrt
Auf der Messfahrt
Eine SH-Baumkurre neben einer konventionellen Baumkurre
Eine SH-Baumkurre neben einer konventionellen Baumkurre

Nachdem in der letzten Saison erfolgreich an der einen Bordseite die SH-Baumkurre und auf der anderen Bordseite eine konventionelle Baumkurre erprobt wurde, wurde jetzt gleich zu Beginn der Fangsaison mit sehr guten Ergebnissen sowohl an Backbord als auch an Steuerbord mit der Kieler Baumkurre gefischt. Die neue Baumkurre hat im Durchschnitt 130 kg (14 %) weniger Zuglast als die konventionelle Kurre, die neuen SH-Baumkurren reduzieren den Treibstoffverbrauch der Hauptmaschine um bis zu 3 Liter pro Stunde.

Mehr Informationen zur SH-Baumkurre oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.

Fernüberwachung der Heizungsanlage

SH-Teleüberwachung
SH-Teleüberwachung

Dies war immer der Wunsch der Fischer, wenn sie sich in den Wintermonaten ein paar Tage Urlaub leisteten. Dies ist jetzt mit der SH-Heizungsanlage möglich! Anlagenausfall, Temperatur und sonstige Warnungen werden jetzt automatisch per SMS übertragen, bei Bedarf hintereinander an verschiedene Telefonnummern.

Mehr Informationen zum SH-Heizsystem oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
Juni 2013 - Blaubrenner an Bord von Kuttern

Eine Umweltrevolution!

Sie sind sehr gut für die Wirtschaftlichkeit des Fischereibetriebs, die Heizkosten der Wintersaison werden bis um die Hälfte reduziert. Die Betriebserfahrungen aus zwei Heizperioden mit dem maritimen SH-Heizsystem zeigen, dass bereits in dieser Zeit die Mehrkosten betriebssicher wieder eingefahren wurden.

Ein guter Beitrag für die nachhaltige Fischerei!

Mehr Informationen zum SH-Heizsystem oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
Mai 2013 - Innovation bei der „Maja“ PEL 16,
Eigner Stefan Koch, im Heimathafen Pellworm

Jetzt mit neuem „SH-Krabbenkocher“

„Maja“ PEL 16
„Maja“ PEL 16
Inbetriebnahme des Kochers
Inbetriebnahme des Kochers
Kocher in Funktion
Kocher in Funktion

Die Heizenergie des Brennstoffs wird fast vollständig zur Erwärmung des Kochwassers benutzt.

Der Schornstein bleibt lauwarm. Startet der Brenner, so steigt die Schornsteintemperatur nicht auf mehrere hundert Grad Celsius. Ist der Schornstein warm, so erwärmen die Abgase die Umgebung, nicht das Wasser.

Anders ist es bei dem SH-Krabbenkocher. Mit der 1.500 Grad Celsius heißen Flamme des verbauten Blaubrenners wird das Wasser schnell heiß und kocht. Kein Ruß am Schornstein, der SH-Krabbenkocher bleibt sauber.

Die Rußablagerungen an den Wänden der Brennkammer und die aufwendige Reinigung der Brennkammer alle paar Monate sind jetzt Vergangenheit. Rußablagerungen isolieren thermisch und die Wärme kommt durch sie nicht dorthin, wo sie ausschließlich gebraucht wird: Zum Kochwasser und nicht über den Schornstein zur Umwelt.

Mit einem Brennstoffverbrauch von rund 30 Liter pro Tonne gekochter Krabben ist der jetzige Verbrauch deutlich/um die Hälfte geringer als bei konventionellen Kochlösungen.

Mehr Informationen zum SH-Krabbenkocher oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
April 2013 - Innovation bei der „Maja“ PEL 16,
Eigner Stefan Koch, im Heimathafen Pellworm

Jetzt mit neuer „SH-Pholtovoltaikanlage“ und "SH-Windenergieanlage"

„Maja“ PEL 16
„Maja“ PEL 16
Die Windkraftanlage an Bord der „Maja“
Die Windkraftanlage an Bord der „Maja“
Die Solarmodule an Bord der „Maja“
Die Solarmodule an Bord der „Maja“

An der Küste und auf dem Wasser haben wir viel Wind an Bord. Mit der SH-Windenergieanlage soll jetzt die Bord-Batterie geladen werden. Ertrag und sicherer Betrieb werden derzeit an Bord des Kutters ermittelt.

Die Sonne fehlt leider oft in unseren Breitengraden. Wenn sie scheint, dann freut sich auch die Umwelt. Mit der SH-Pholtovoltaik sollen jetzt die Bord-Bedingungen geprüft werden, damit die Batterie sicher und ertragsreich geladen wird.

Mehr Informationen zur SH-Photovoltaikanlage und zur SH-Windenergieanlage.
Laden Sie sich den Produktflyer zur SH-Photovoltaikanlage oder zur SH-Windenergieanlage herunter.
März 2013 - Innovation bei der „Hindenburg“ SD 11,
Eigner Stefan Schneidereit, im Heimathafen Friedrichskoog

Jetzt mit neuem "SH-Krabbenkocher"

„Hindenburg“ SD 11
„Hindenburg“ SD 11
Alter Kocher auf der „Hindenburg“
Alter Kocher auf der „Hindenburg“
Neuer SH-Krabbenkocher auf der „Hindenburg“
Neuer SH-Krabbenkocher auf der „Hindenburg“

„Weißer Rauch an Bord!“ Eine gute Entscheidung nachdem bislang am Krabbenkocher der Schornstein nur schwarz, also mit Ruß, rauchte. Der weiße Rauch ist nur reiner Dampf, der beim Verbrennen des flüssigen Brennstoffs im Abgas ist und beim Kondensieren in der kühlen Umgebung am Schornsteinende zu sehen ist. Ein guter Beitrag für nachhaltige Fischerei!

Später soll auch die Wärme aus der Hauptmaschine genutzt werden. Diese Option wurde für später vorgesehen. Jetzt wird der SH-Krabbenkocher mit einem Blaubrenner erwärmt. Die Konstruktion sieht vor, dass alle Seiten erwärmt werden und nicht nur der Boden. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Temperatur nicht so sehr absenkt, wenn die frischen Krabben in den SH-Krabbenkocher kommen. Das Wasser bleibt am Kochen, die Qualität der Krabben ist optimal.

Mehr Informationen zum SH-Krabbenkocher oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
Februar 2013 - Kutterschnack

Plakat zur Veranstaltung 'Kutterschnack'

Am Freitag, den 22.02.2013 hatten Besucher die Möglichkeit, sich Exponate anzuschauen und und mit den Projektbeteiligten zu diskutieren.

Ausgestellt wurden neben dem SH-Krabbenkocher und der SH-Abfüllanlage auch speziell für den maritimen Bereich entwickelte Heizungen sowie weitere Schiffstechnik (wie z.B. SH-Energiemanager), die zur Energieeffizienz und Treibstoffverbrauchsminimierung an Bord beiträgt.


Januar 2013 - Innovation bei der „Atlantik“ ST 18,
Eigner Dirk Bönisch, im Heimathafen Tönning

Jetzt mit neuer „SH-Heizungsanlage“

„Atlantik“ ST 18
„Atlantik“ ST 18
Alte Heizung an Bord der „Atlantik“ ST 18
Alte Heizung an Bord der „Atlantik“ ST 18
Installierte Heizung
Installierte Heizung

Das SH-Heizungsanlage-Wärmerückgewinnungspaket hat einen Wasserspeicher, der während der Fahrt energiesparend mit der Wärme des Kühlwassers der Hauptmaschine gespeist wird.

Liegt das Schiff dann im Hafen, so braucht die Heizungsanlage nicht mehr sofort anspringen, wenn Wärme, Warmwasser oder die Warmhaltung der Hauptmaschine benötigt wird.

Dafür wird die „geschenkte“ Energie aus der Fahrtphase genutzt.

Mehr Informationen zur SH-Heizsystem oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
November 2012 - Innovation bei der „Maret“ SC 14,
Eigner Rainer Möller, im Heimathafen Büsum

Jetzt mit neuer „SH-Baumkurre“

„Maret“ SC 14
„Maret“ SC 14
Montage der Baumkurre
Montage der Baumkurre
Montage der Baumkurre
Montage der Baumkurre

Was gestern war ist nicht immer gut für morgen. Konventionell wird mit Kurrschuhen bei der Schleppfischerei gefischt.
Die SH-Baumkurre hat nicht nur einen geringen Widerstand, sondern sie reduziert auch die Belastung des Meeresbodens.
Die SH-Baumrollen sind seewasserbeständig und ihre Lager für den Sand geeignet.

Mehr Informationen zur SH-Baumkurre oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
Juli 2012 - Innovation bei der „Stella Polaris“ SH 3,
Eigner John Much, im Heimathafen Heiligenhafen

Jetzt mit neuer „SH-Abfüllanlage“

„Stella Polaris“ SH 3
„Stella Polaris“ SH 3
Die alte Abfüllanlage
Die alte Abfüllanlage
Die neue SH-Abfüllanlage
Die neue SH-Abfüllanlage

Feuchtigkeit im Kühlraum bedeutet Vereisung des Kühlaggregate: Höherer Energieverbrauch und Verkürzung der sicheren Betriebsdauer sind die Folgen. Die SH- Abfüllanlage sorgt dafür, dass die gerade in die SH-Abfüllanlage gekommenen Krabben kurz mit Luft aus dem Kühlraum „umspült“ werden. So wird die Feuchtigkeit nach außen geführt, eine Vereisung bleibt aus. Die SH-Abfüllanlage reduziert die energiefressende Aufheizung der Kühlaggregate zur Enteisung um 100%. Angenehmer Nebeneffekt: Der Boden im Kühlraum bleibt trocken, Stürze und Unfälle am vereisten Boden gehören mit der SH-Abfüllanlage der Vergangenheit an.

Mehr Informationen zur SH-Abfüllanlage oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.
Sommer 2012 - Das Projekt stellte seine Ergebnisse den Fischern und dem breiten Publikum vor.

Sonntag, den 29. Juli zum Pellwormer Hafenfest
Samstag, den 4. August und Sonntag, den 5. August zur 109. Kutterregatta in Büsum
Samstag, den 13. Oktober und Sonntag, den 14. Oktober zu den Husumer Krabbentagen

Februar 2012 - Öffentliche Premiere des Dokumentarfilms "Ein Kilo 3 Euro"

Plakat zur Veranstaltung 'Kutterschnack'
Der Dokumentarfilm „Ein Kilo 3 Euro – Am Grunde war früher alles besser“ entstand im Rahmen des Projekts
und berichtet über die Lebenswelt der Krabbenfischer.

Schauen Sie sich den Film auf dieser Website an.

Juni 2011 - Innovation bei der „Stella Polaris“ SH 3,
Eigner John Much, im Heimathafen Heiligenhafen

Live-Überwachung des Treibstoffverbrauchs der Hauptmaschine!

„Stella Polaris“ SH 3
„Stella Polaris“ SH 3
Der SH-Energiemanager an Bord der „Stella Polaris“ SH 3
Der SH-Energiemanager an Bord der „Stella Polaris“ SH 3
Ölmengenzähler
Ölmengenzähler

An Bord von Kuttern finden Verbrauchsanzeigen bisher kaum Verbreitung. Häufig ermöglicht nur die eigene langjährige Erfahrung mit dem Kutter eine sparsame Fahrweise, eine Rückmeldung über den tatsächlichen Verbrauch fehlt meist. Dank des SH-Energiemanagers kann der Fischer bereits während der Fahrt erkennen, aus welcher Fahrweise, welcher Treibstoffverbrauch resultiert. So kann er sein Fahrverhalten entsprechend anpassen und den Treibstoffverbrauch deutlich reduzieren.

Mehr Informationen zum SH-Energiemanager oder laden Sie sich den Produktflyer herunter.